• en | fr | de

Home / Über uns /

Schulgeschichte

Year

Milestone

1976

Deutsche und Schweizer Unternehmensvertreter wenden sich an das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland und befürworten die Eröffnung einer Deutschen Schule in Montreal.

1979

Nach dreijährigen Verhandlungen mit dem quebecer Bildungsministerium und positiven Rückmeldungen von über 200 deutschsprachigen Familien kommt es zu einer Einigung über die Gründung einer Deutschen Auslandsschule. Sie soll den Namen "Alexander von Humboldt Inc." tragen und Schüler der Klassen 1 bis 4 aufnehmen, wobei jedes Jahr eine zusätzliche Klasse hinzukommt.

1980/81

Die Alexander von Humboldt Schule Montreal öffnet ihre Pforten in Notre-Dame-de-Grâce. Das Schuljahr beginnt mit 22 Schülern und erhöht sich während des Halbjahres auf 29 Schüler.

1981/82

Eine Vorschulgruppe für 3- bis 4-Jährige und eine Klasse 5/6 wird hinzugefügt. Im November findet der allererste AvH-Weihnachtsbasar statt. Im Frühjahr 1982 erteilen Regierungsvertreter aus Deutschland und Quebec die Erlaubnis, die Schule bis ins dritte Schuljahr weiterzuführen.

1982/83

Es werden getrennte Vorschul- und Kindergartenprogramme angeboten. Im Januar zieht die Schule nach Dorval um, die Schüler nehmen den Schulbus. Im Februar erteilt das Bildungsministerium von Quebec die Erlaubnis, eine Klasse der Klasse 7 hinzuzufügen.

1983/84

Ein neuer Schulleiter wird aus Deutschland entsendet. Einheimische Lehrer werden für Französischunterricht und für die Naturwissenschaften eingestellt. Chemie, Physik, Biologie und Latein für Klasse 7 werden in den Lehrplan aufgenommen. Eine großzügige private Spende ermöglicht die Anschaffung von Computern. Da der derzeitige Standort keine weitere Expansion zulässt, beginnt der Vorstand mit der Untersuchung alternativer Optionen

1984/85

UIm August zieht die AvH in die Oakridge-Schule in Baie D'Urfé ein. Der großzügige Standort in der Nähe des St. Lawrence-Stroms bietet schöne Sportanlagen und Platz für eine Bibliothek. Die Vorschule bis zur 8. Klasse entspricht bereits den Lehrplanstandards der englischen und französischen Provinz, und es werden Anstrengungen unternommen, alle anderen Fächer zu straffen, damit die Schülerinnen und Schüler den Abschluss der Quebec High School erreichen können, um ihr Studium auf dem Quebecer Cegep-Niveau fortzusetzen. Das Ansehen der Schule in der Gemeinde Baie D'Urfé wird am Ende des Schuljahres mit einem typisch deutschen Bierfest gefeiert. Die "Freunde" von Alexander von Humboldt sind als gemeinnützige Organisation anerkannt.

1985/86

Es werden Diskussionen über die vom Kulturministerium Quebecs geforderte Sekundarschulgenehmigung geführt. Der deutsche Lehrplan und die Besonderheiten des "High School Leaving Certificate" werden vorgestellt. Die Provinz Québec erkennt den deutschen Lehrplan offiziell an, bittet aber darum, dass bestimmte Kernfächer des Lehrplans von Québec aufgenommen werden. Schülerinnen und Schüler, die das DES ("Diplôme d'études secondaires") am Ende der 11. Klasse erhalten, können dann ein CEGEP (College) in Québec besuchen.

1986/87

Die Einschulungszahlen steigen um 30% aufgrund neuer Einschreibungen in der Grundschule. Alexander von Humboldt besteht jetzt aus 2 Kindergartengruppen, einer Vorschule, den Klassen 1-6 und kombinierten Gruppen in den Klassen 7-8 und 9-10. Die Schüler des ersten Abschlussjahrgangs erhalten das DES ("Diplôme d'études secondaires"). Der Religionsunterricht wird eingeführt, und es wird ein Chor gebildet. Die Schule sichert sich einen 5-Jahres-Mietvertrag an ihrem derzeitigen Standort.

1988

Anerkennung der deutschen Lehrpläne durch die Provinz Quebec mit der Auflage bestimmte Kernfächer des Quebecer Lehrplans einzubauen. Das Diplôme d’études secondaires (DES) nach Klasse 11 ermöglicht den Übergang an ein zweijähriges Quebecer CEGEP (College)

1989/90

Schüler des ersten Abschlussjahres erhalten das DES ("Diplôme d'études secondaires"). Schülerinnen und Schüler von Alexander von Humboldt nehmen an mehreren Lakeshore-Sportwettbewerben teil. Am Ende des Jahres feiert die AvH ihr 10-jähriges Bestehen.

1991/92

Die Provinz Quebec und die Regierung der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnen ein Abkommen ("Entente"), das den Betrieb der Schule regelt. Das von der deutschen Kultusministerkonferenz verliehene "Deutsche Sprachdiplom II" wird für Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 eingeführt. Ein neu installiertes Computernetzwerk erleichtert die Arbeit der Verwaltung. Der Elternbeirat der Schule wird gegründet. Die AvH hat nun eine eigene Schulband.

1992/93

UDie Zahl der Einschreibungen steigt auf 240. Im September findet ein Schüleraustausch mit einer Schule in Winnipeg statt. In der Wintersaison finden der Österreichische Ball und der Wohltätigkeitsball der Deutschen Gesellschaft statt.

1993/94

In einer offiziellen Zeremonie erhält die AvH den Schlüssel zu ihrem eigenen Gebäude. Im Juni gibt die Schauspielgruppe der AvH ihre erste Vorstellung. Und noch eine Premiere: Die deutsche Samstagsschule zieht an den Standort Baie D'Urfé um.

1994/95

Alexander von Humboldt wird Mitglied der QAIS (Quebec Association of Independent Schools). Die Erweiterungsphase I beginnt mit 7 neuen Klassenzimmern, darunter eine vergrößerte Bibliothek und eine Cafeteria. Im Oktober findet das erste AvH-Oktoberfest statt.

1995/96

EIm Oktober markiert eine Einweihungsfeier das Ende der ersten Bauphase. Im Mai findet unser erster jährlicher Flohmarkt statt. Einführung des Deutschen Sprachdiploms II für Schüler der 11. Klasse.

1996/97

Großzügige Spenden ermöglichen den Bau eines Spielplatzes.

1997/98

Alexander von Humboldt ist die "beste" Privatschule in der gesamten Provinz, was zu einem Ansturm von Anmeldungen im Grundschulbereich geführt hat. Da mehr als 30 neue Schüler aufgenommen werden müssen, beschließt der Schulvorstand, das Gebäude erneut zu erweitern und 4 neue Klassenzimmer, einen geschlossenen Innenhof und verbesserte Parkmöglichkeiten zu schaffen (Erweiterungsphase II). Im Oktober unternehmen die Schüler der 6. Klasse zum ersten Mal eine Studienreise nach Deutschland.

1998/99

Im März nehmen Schülerinnen und Schüler zusammen mit über 100 Schulen aus ganz Europa an "Mathematik ohne Grenzen" teil. Eltern und Freiwillige starten einen Kantinendienst für Schülerinnen und Schüler, bei dem in den Mittagspausen hausgemachte Sandwiches serviert werden.

1999/2000

Schüler der Klassen 10 und 11 arbeiten freiwillig bei der "Old Brewery Mission" in der Innenstadt von Montreal mit.

2000/2001

20 Jahre AvH - Mitarbeiter und Studierende arbeiten gemeinsam an einer Festschrift zu diesem Meilenstein.

2001/2002

In den Osterferien reisen Schulvertreter nach Mexiko-Stadt zum ersten Weltkongress der deutschen Auslandsschulen. Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 nehmen als erste deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer am " QAIS Senior Public Speaking Competition" teil.

2003/2004

Mit der Erweiterungsphase III werden dem Gebäude mehrere neue Klassenräume, darunter ein Physiklabor und Sitzungsräume, hinzugefügt. Eine neue IT-Infrastruktur wird installiert. Das Deutsche Internationale Abitur wird für Schüler der Klasse 12 eingeführt. Die Schule erhält ein neues Firmenimage und ändert ihren Namen in "Alexander von Humboldt German International School". Die "Eingangsstufe" wird eingeführt.

2004/05

AvH Cinema feiert mit dem deutschen Film "Die Feuerzangenbowle" Premiere. Eine AvH-Kleiderordnung wirdeingeführt.

2005/06

Die AvH feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Die Schüler werden nun in einer richtigen Cafeteria bedient.

2006/07

Die Cafeteria wird erweitert und der Innenhof neu gestaltet. Ein neues Vorschulprogramm "Mini-K" wird eingeführt. Die Handballmannschaft der Schule nimmt an Wettbewerben in Deutschland teil.

2007/08

Im November veranstaltet die AvH ein Skatturnier im Rahmen des Festivals "Rendez-vous avec l'Allemagne" - unter der Schirmherrschaft des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland, des Goethe-Instituts, der Vertretung des Freistaats Bayern in Quebec und der Deutsch-Kanadischen Handelskammer. Zum ersten Mal reisen Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse nach Deutschland - eine Tradition der AvH bis heute.

2008/09

Die Erweiterungsphase IV beginnt mit einem neuen Sportzentrum und 4 zusätzlichen Klassenzimmern. Die Zahl der Einschreibungen überschreitet die 300er-Marke.

2009/10

Die ersten AvH-Absolventen erhalten das Diplom "Deutsches Internationales Abitur". Das neu errichtete "Sportzentrum Hagen" wird eingeweiht. Der Präsident des Deutschen Bundestages besucht die AvH im November.

2011/12

Die deutsche Regierung (Bundesverwaltungsamt) erkennt die AvH als "Exzellente Deutsche Auslandsschule" an

2013/14

Die AvH verfügt über neue Außensportanlagen, zu denen eine vierspurige Laufbahn, ein Mehrzweck-Sportplatz, ein Fußballfeld und ein Spielplatz gehören.

2015/16

Ein hochmodernes Biologie-/Chemielabor eines deutschen Herstellers wird installiert. Der Innenhof der AvH wird das Zuhause einer Entenmutter und ihrer Küken - sie ist seither jedes Jahr zurückgekehrt!

2016/17

Die AvH nimmt an den Feierlichkeiten "150 Jahre Kanada" und "375 Jahre Montreal" teil. Zwei Schülerinnen und Schüler aus dem Debattierteam nehmen an der nationalen Endrunde in Vancouver, Britisch-Kolumbien, teil, und die Schule veranstaltet eine Talentshow.

2017/18

Deutscher Immersionsunterricht für motivierte nicht-deutschsprachige Schüler wird eingeführt. Die "Freunde der AvH" organisieren zum alljährlichen Weihnachtsbasar ein "Weihnachtsdorf" im Innenhof, wo deutsche Würstchen, Brezeln, Bier, Glühwein und Esskastanien verkauft werden.

2018/19

Der 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt (Wissenschaftler, Forscher und unser Namensvetter) wird mit dem Humboldt-Wettbewerb gewürdigt. Ein Team von drei Schülern gewinnt den ersten Preis und reist nach Lima, Peru, um ihr Projekt vorzustellen.

2019/20

Wir qualifizieren uns nach einer erneuten Überprüfung des Qualitätsrahmens weiterhin als "Exzellente Auslandsschule" (German School Abroad of Excellence). Das entsprechende Zertifikat wird uns vom Deutschen Generalkonsulat in Montreal im Rahmen des jährlichen Weihnachtsbasars überreicht.